Kosten sparen

Kosten einsparen durch einen guten Strafverteidiger

Auch wenn es widersprüchlich klingt: Kosten zu sparen heißt im Strafrecht, keinesfalls am Anwalt zu sparen. Wer zu Unrecht sechs Monate in U-Haft geht, hat einen so immensen Verlust in seiner Lebenswirtschaftsplanung, dass ein Anwalt gar nicht so teuer sein kann, dass dieser lebenswirtschaftliche Verlust in Kauf genommen werden soll. Strafverteidiger sind generell nicht billig. Kosten spart man daher am besten dadurch, dass man sich einen guten Strafverteidiger nimmt.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass es auch gute Pflichtverteidiger gibt (Pflichtverteidigung wird von Rechtsanwalt Christoph Lang nicht angeboten).  Es ist jedoch zu bedenken, dass ein Pflichtverteidiger bei einem nennenswerten Strafverfahren mit einem Stundensatz von allenfalls 30 bis 50 € arbeitet. Eine kostendeckende Bewirtschaftung ist somit für den Pflichtverteidiger nur über eine Vielzahl von Mandanten möglich. Jeder Anwalt hat aber nur 24 Stunden pro Tag, mehr ist es nicht, so dass zumindest bei zeitintensiven Strafverfahren hier eine gewisse Vorsicht geboten ist.